AlpFUTUR

Teilprojekt Qualität

Qualitätskriterien bezüglich Biodiversität und Landschaft für Sömmerungsgebiete

Ziele

Die Ziele des Projektes bestehen darin, (i) Einflussfaktoren für das Vorkommen und die Erhaltung von Ziel- und Leitarten auf Alpweiden zu ermitteln, (ii) den Indikatorwert von Ziel- und Leitarten der Vegetation für die Fauna zu überprüfen, (iii) eine Methode für das Monitoring von Ziel- und Leitarten der Umweltziele Landwirtschaft zu entwickeln und (iiii) Kriterien für die Priorisierung von alpwirtschaftlicher Nutzung aus Sicht der Biodiversität und aus Sicht der touristischen Nutzung zu identifizieren.

Relevanz

Biodiversität und Kulturlandschaft/Landschaftsbild sind positive Externalitäten der landwirtschaftlichen Nutzung, die im Berg- und damit auch im Sömmerungsgebiet besonders wichtig sind. Gegenwärtig gibt es keine politischen Instrumente, um gezielt Leistungen zur Erhaltung und Förderung der Biodiversität und der Landschaftsqualität abzugelten. Die finanzielle Unterstützung für die Landwirtschaft wird sich in Zukunft jedoch noch stärker an Umweltzielen und leistungen orientieren. Voraussetzung dafür sind objektivierte und quantifizierbare Qualitätskriterien auf lokaler/regionaler aber auch auf nationaler Ebene. Das Teilprojekt liefert wesentliche Grundlagen zur Definition dieser Kriterien.

Methoden

Im Modul "Artenvielfalt" werden verschiedene Ansätze zum effizienten Monitoring von Umwelt Ziel- und Leitarten (Flora, Fauna) entwickelt und Synergien zu bestehenden Programmen gesucht. In Fallstudien wird der Einfluss verschiedener Faktoren (z.B. Zäunung, Nährstoffeinträge, usw.) auf die Biodiversität untersucht und der Wert von Indikatorpflanzen für die Fauna wird überprüft.

Im Modul "Landschaft" werden aufgrund von vorliegenden digitalen Daten (Waldausbreitung, Biodiversität‚ "high nature value farming regions", touristische Infrastruktur) Kriterien definiert, welche die objektive Priorisierung von Gebieten aus der Sicht von Naturschutz und Tourismus ermöglichen.

Resultate

Das Projekt liefert anwendbare und in Fallstudien getestete Kriterien zur Beurteilung der Artenvielfalt im Sömmerungsgebiet auf Einzelflächen- und Landschaftsniveau, welche in robusten Zeitreihen erfasst werden können und somit für ein Monitoring geeignet sind. Es liegen grossräumig Kriterien zur Definition von Vorranggebieten bezüglich Artenvielfalt und touristischer Attraktivität vor.

Letzte Änderung: 11.09.2013, 13:59 h | Inhaltsübersicht (Sitemap) | Impressum | RSS RSS

Teilprojekt in Kürze

Poster Biodiversität, 23.09.2011. Download ... (pdf, 1.4 MB)

Poster Landschaft, 23.09.2011. Download ... (pdf, 185 KB)

Publikationen

Zu den Publikationen ...

Keywords

Vegetation, Fauna, Landschaftsbild, Kulturlandschaft, Indikatoren, Förderinstrumente, Vorranggebiete, Monitoring

Projektverantwortung

Dr. Gabriela Hofer
Agrarlandschaft und Biodiversität
Agroscope ART

Projektmitarbeit

Dr. Beatrice Schüpbach, Agrarlandschaft und Biodiversität, Agroscope ART

Serge Buholzer, Agrarlandschaft und Biodiversität, Agroscope ART

Thomas Walter, Agrarlandschaft und Biodiversität, Agroscope ART

Jonas Winizki, Agrarlandschaft und Biodiversität, Agroscope ART

Bärbel Koch, Agrarlandschaft und Biodiversität, Agroscope ART, Doktorandin ETH Zürich/Universität Zürich

Sara Bischof, Agrarlandschaft und Biodiversität, Agroscope ART, Masterstudentin ETH Zürich

Sarah Schmid, Agrarlandschaft und Biodiversität, Agroscope ART, Masterstudentin Universität Zürich

Betreuung Master- / Doktorarbeiten

Prof. Dr. Wolf Blanckenhorn, Universität Zürich

Prof. Dr. Peter Edwards, ETH Zürich

Prof. Dr. Andreas Lüscher, Agroscope ART

Prof. Dr. Rolf Rutishauser, Universität Zürich

Dr. Beat Wermelinger, WSL